Freitag, 16. April 2021

verfallsdatum abgelaufen

meine biologische haltbarkeit als frau ist in männeraugen sicherlich längst abgelaufen. das macht mir jedoch deutlich weniger angst als mein körperlicher verfall.

justamente am gründonnerstag entschied sich mein fuß, erneut (wir hatten dasselbe spiel bereits im dezember) in violett- und blautönen anzulaufen und eine mordsmäßige wölbung auf dem rist zu bilden. anders als beim noch recht harmlosen advents-fußleiden war die sensibilität diesmal komplett gestört. kribbeln und taubheitsgefühle hoch bis zum knie.

in panik - nerven können ja auch absterben, wenn sie zu sehr komprimiert werden - rief ich beim orthopäden an. der mir dann auch schon in 3 wochen einen termin anbot. der dann am montag sein wird und auf dem all meine hoffnung ruht.

die hausärztin, die sich zwischenzeitlich netterweise einmal 2 minuten für mich nahm, orakelte etwas von bänderriss oder knochenbruch, der radiologe sagte nur, wir können leider nichts erkennen und noch weniger etwas ausschließen. definitiv hätte ich aber eine beginnende sprunggelenksarthrose.

und ich? humple herum. die taubheitsgefühle wurden in den letzten tagen etwas weniger und von sich verstärkenden schmerzen abgelöst, die die laufleistung immer weiter einschränken. die 200 meter zum supermarkt und zurück sind inzwischen eine enorme herausforderung, nach der ich erstmal ein halbes stündchen im bett liegen muss. (nein, ich kann mir nichts liefern lassen, rewe ist bis ende mai ausgebucht.)

weil eine baustelle in mr. murphys augen nicht ausreicht, begann nun auch noch das zugehörige knie beim strecken merkwürdig zu schnappen. mangels anderer ansprechpartner fragte ich dr. google, der mir mit 75% wahrscheinlichkeit einen meniskusschaden prognostizierte.

wie ich das geschafft habe, fragen sie sich jetzt bestimmt. interessanterweise gibt es keinen auslöser. kein unfall, kein umknicken, kein klavier vom balkon im dritten stock. im engeren verdacht stehen mein yogatrainig, das ich seit 12 jahren mache, und meine isg-dehnübung, die ich seit 10 jahren mache. beides kann ich mir schlecht vorstellen, aber die realität hat meiner vorstellungskraft schon des öfteren das fürchten gelehrt.

im übrigen wächst seit vorgestern ein weiteres horn auf dem fuß. mein fuß ist optisch von einer ekelhaftigkeit, die ich eigentlich keinem arzt mehr zumuten möchte. aber es hilft ja nichts.

meine mutter hatte derweil ihre knie-op. der chirurg ist außerordentlich zufrieden und meinte, das operierte knie sei noch top erhalten gewesen und der gelenkersatz war somit ein kinderspiel. ich vermute, meine 72-jährige mutter wird als erste von uns beiden wieder laufen können.

Mittwoch, 7. April 2021

ent scheidungen

die richtigen entscheidungen im leben treffen ist wie mathe.

hab ich nie gut gekonnt.

(hab ich schon mal gesagt irgendwann. aber nichts wäre gerade treffender als das.)

das verkackte herz bebt und windet sich. eine tickende zeitbombe, die keinen schimmer hat, ob und wann sie losgeht. 

der verstand bleibt stumpf und stupide und weiß auch nicht so recht. 

die erfahrung sagt, dass entschlüsse reifen müssen wie käse. manche funktionieren schon als junger gouda. ich warte lieber bis zum brie.

zum zeitvertreib heul ich mir die augen aus dem kopf. nur, um danach noch verschwommener zu sehen.


 



Samstag, 3. April 2021

official milf

geplant war eine große gartenparty.

geworden ist es ein kleiner saufabend mit sushi-einlage.

40 werden in zeiten von corona ist wenig spaß. aber besser wenig als gar keiner.

größte geschenke: 

- immer noch gesund

- diese wenigen, aber wertvollen menschen in meinem leben 

- erste impfung für das objekt und damit die erste wichtige voraussetzung für künftige besuche 

alles in allem jammern auf hohem niveau. 

also weitermachen. und immer versuchen, dabei kein arschloch zu sein.



Samstag, 27. März 2021

der nette arzt und anderer wahnsinn

seit letztem sommer warte ich auf eine gelegenheit, meine familie wieder zu sehen. dies wäre nicht nur notwendig, um meine immer irrationaler werdenden eltern davon abzuhalten, ihr vermögen aufzulösen und in form vom bargeld im keller zu lagern. es ist auch sehr anstrengend, wenn papa einem permanent hinterhertelefoniert, weil "da ist so ein graues kästchen auf dem pc, da weiß ich jetzt nicht". (werbung, papa, wegklicken und weitermachen!)

just in diese hoffnungslosigkeit hinein funkt mein cousin, der mich die tage in meinem wirtschaftsasyl besuchen kommen möchte. ich freue mich unendlich und habe eine idee: 
"kommst du mitm auto? weil dann könntest du mich ja mit zurücknehmen. dann besuche ich gefahrlos meine eltern. die heimreise werde ich dann schon irgendwie überleben."
"eigentlich wollte ich fliegen, aber wenn du das möchtest, nehm ich das auto! ist vielleicht auch besser wegen der ansteckung."
mein cousin ist unkompliziert und sehr entgegenkommend, worin er sich vom rest meiner familie stark unterscheidet. 
 
als ich meinen vater anrufe, um ihm von meiner genialen idee zu berichten, ist er überhaupt nicht begeistert:
"das geht nicht, da wird deine mutter operiert."
ich falle aus allen wolken: "operiert?! wieso? was ist los? davon weiß ich ja gar nix!"
"ach, sie wollte sich doch schon so lange die knie opieren lassen. wegen der x-beine."
"hat sie denn so schlimme schmerzen auf einmal?"
"nein, gar nicht. aber sie will das jetzt eben."
"gib mir mal die mama, bitte", sage ich konsterniert.

meine mutter ist fröhlich und aufgeräumt am telefon.

"versteh ich das richtig, du willst dir aus kosmetischen gründen JETZT künstliche gelenke einsetzen lassen?"
"naja, manchmal scheuert das schon ein bisschen inzwischen! so nach dem aufstehen..."
"aber du hast keine schmerzen?"
"naja, schmerzen.... das nun nicht."
"also kosmetische gründe. und warum jetzt? ist dir bewusst, dass du möglicherweise nicht so gut versorgt wirst, wenn es bei deiner op eine komplikation gibt und du auf die intensivstation musst? du bist über 70, das ist nicht soooo unwahrscheinlich bei einer so großen op!"
"naja..."
 
"was sagt denn der arzt dazu? der muss doch auch sehen, dass das eine nicht wirklich medizinisch nötige große operation bei einer älteren frau mit vorerkrankungen ist!"
"der war SO nett zu mir!"
"das ist ja schön, aber der zeitpunkt scheint mir falsch."
"der arzt hat gesagt, dass es genau die richtige zeit dafür ist!"
 "ja, das kann ich mir vorstellen. für ihn ist das der perfekte zeitpunkt, weil er wegen covid gerade nicht so viele ops machen kann und er unheimlich gern mit einer privatpatientin dick kohle machen würde!"
"das glaub ich nicht! der war SO NETT!"
 
ich seufze und sehe ein, dass ich gegen die meinung des nettes arztes nicht anstinken kann.
"kannst du dich wenigstens vor der op impfen lassen?"
"das weiß ich nicht."
"hast du da mit dem ach so netten arzt nicht drüber gesprochen?"
"nein. darum gings doch gar nicht. und vielleicht geht das ja auch gar nicht, also impfung UND op."
"mama, sowas muss man doch vorher abklären! beziehungsweise ist es die unbedingte pflicht des arztes, dich umfassend über dieses thema zu informieren! allein daran siehst du schon, was für ein geldgieriger quacksalber das ist!"

"du kannst ja gerne wannanders kommen", meint meine mutter dann großzügig-versöhnlich.
"wannanders geht nicht, weil ich dann keine mitfahrgelegenheit habe. aber das ist jetzt auch zweitrangig. ich hab einfach kein gutes gefühl dabei, wenn du dich jetzt operieren lässt. du hast danach auch reha. da kommst du wieder mit vielen menschen zusammen."
"die mach ich ambulant!"
"trotzdem kommst du da täglich mit anderen patienten und den physiotherapeuten in kontakt!"
"ich kann doch eine maske aufsetzen."

ich gebe auf.
"und was sagt dein alltagsbewanderter gatte dazu, wenn er eine woche alleine zuhause ist? der kann sich doch nicht mal ein spiegelei braten!"
"ich hab schon gesagt, der soll sich dann essen bestellen. so im internet! so wie du immer!"
 
ich freue mich unendlich. es stehen mir also nun auch noch stundenlange telefonate bevor, bei denen ich meinen vater erkläre, wie man im internet essen bestellt. und vor allem, warum danach keine schwerverbrecher vor der haustür aufkreuzen und warum die daten auch nicht sofort an böse hacker weitergegeben werden, die ihm das konto leerräumen.

"ich muss dann mal weitermachen", sage ich.
"was musst du denn machen", fragt mich meine mutte nicht uninteressiert.
"arbeiten, mama. wie immer."
"ach ja! dann ist es ja vielleicht gut, wenn du gar keinen urlaub nehmen musst wegen uns!"

ich verschweige, dass ich noch 12 tage resturlaub aus 2020 habe und lege auf.

die nächsten wochen könnten nun sehr, sehr anstrengend werden. ich hoffe nur, dass sie nicht auch noch sehr, sehr traurig werden.
 

Sonntag, 21. März 2021

lifegoals

wenn ich erwähne, dass ich im grunde nur wegen meiner beziehung in hh lebe, wird der luxus-mann stinkig. er wohnt gerne hier. wegen der kinder kann er derzeit auch nicht weg. das verstehe ich.  

"aber wenn deine tochter mal erwachsen ist und vielleicht auch wegziehen will...." fange ich manchmal an zu träumen.
"warum sollte die das machen?"
"weil sie vielleicht studieren möchte?"
"kann sie doch auch hier."
"vielleicht will sie aber auch weg aus eurem dunstkreis!"
"glaub ich nicht."
 
"trotzdem, mal angenommen, dein sohn gründet demnächst seine eigene familie und deine tochter zieht fürs studium oder einen job in den nächsten 6 oder 7 jahren hier weg. dann bist du frei. willst du wirklich dein ganzes leben an einem einzigen ort gelebt haben?!"
"dann muss ich mich ja um meine enkel kümmern."
"kannst du doch, falls du welche bekommst. aber deswegen musst du ja nicht tür an tür wohnen."
"nee nee, das geht so nicht."

mir ist klar: wenn ich beim luxus-mann bleiben sollte, bin ich auf ewig in dieser stadt gefangen. selbst wenn er hin und wieder zugeständnisse macht, nimmt er diese kurz drauf wieder zurück. 

ab und an macht mir das wirklich angst. denn auf diese weise:

- fallen potenziell vielversprechende jobwechsel in andere städte als option flach
- kann ich meinen traum vom ländlichen leben vergessen
- bleibt der erwerb von wohneigentum als absicherung fürs alter auf ewig unerschwinglich, während es anderswo inzwischen problemlos möglich wäre

ich bleibe also nicht nur in einem m.e. sehr drittklassigem wohnort, sondern vor allem auch fern meiner möglichkeiten und träume. und das nagt an mir. denn was eine klassische gemeinsame zukunft betrifft, halte ich den luxus-mann für eher ungeeignet.

aktuell fällt das nicht allzu sehr ins gewicht, da ich ohnehin kein fan von zusammenwohnen bin. aber vielleicht will ich ja doch mal. ich schließe nicht aus, dass die alten wunden eines tages heilen. und vielleicht treffe ich jemanden, der mich wirklich sehr will - und der mir das etwas überzeugender vermittelt als der aktuelle partner.

im meinen nächtlichen träumen verliebe ich mich seit einigen wochen vermehrt in andere männer und auch frauen. vermutlich zum einen, weil ich wirklich gerne mal wieder flirten würde. zum anderen, weil ich vielleicht unbewusst hoffe, noch mal jemand neues kennen zu lernen.

emotional fühle ich mich immer noch weitgehend wohl mit dem luxus-mann. aber das opfer ist hoch. vielleicht zu hoch.

Samstag, 6. März 2021

der tag der toten taube

am samstag will ich einkaufen gehen. als ich richtung edeka schlendere, laufe ich in drei frauen rein. zwischen ihnen liegt etwas kleines graues auf dem boden.

eine taube. eine noch recht junge. ein bisschen strubbelig und mit daunen zwischen den dunklen federn. sie hat den kopf verdreht und viel zu weit in den nacken gelegt. sie sitzt nur da und beobachtet in einäugiger vogelmanier ihr publikum.

"wasn hier passiert", frage ich eine der frauen.
"ich glaube, die ist verletzt oder so", sagt sie.
die andere frau telefoniert. 
"polizei oder süderstraße sollen wir sie abgeben, sagen die", sagt sie, als sie auflegt.
"wo ist denn die süderstraße", fragt eine.
"das geht nur mit auto", sage ich. "das ist ganz im osten. ich hab einen katzentransportkorb, den könnte ich holen, dann packen wir sie da rein. nur ein auto hab ich nicht."
"nee, das geht nicht, so viel zeit hab ich nicht", sagt die telefon-frau und die anderen nicken traurig.
 
"dann nehm ich sie mit", sage ich spontan und ohne groß zu überlegen.
ich nehme meinen weichen wollschal und wickle ihn sanft um die junge taube. die versucht erst wegzuflattern, aber ich erwischte sie gut und halte sie sicher. und los geht es.

auf dem weg nachhause mit taubi im arm rattert mein kopf. was mach ich jetzt? verletzte wildtiere kann man zum tierarzt bringen. meine alte tierklinik wäre eine option, die sind auch samstags da. aber die klinik ist fast eine stunde mit dem rad entfernt. das überlebt taubi wahrscheinlich nicht.

da fällt mir m. ein. m. habe ich im sommer beim katzensitten kennen gelernt. sie ist so tierverrückt wie ich und hat schon mal kranke tauben aufgenommen. vielleicht hat sie eine idee.

zuhause hole ich erstmal den katzenkorb, lege tücher rein und setze den gefiederten kleinen patienten dort hinein. die tücher werden mirnixdirnix blutig. auch am schal entdecke ich blut. auweia. wo kommt das alles her? 

ich inspiziere taubi und entdecke eine wunde am kopf. am flügel ist ebenfalls blut, aber das lässt sich abwischen. wahrscheinlich ist es vom kopf und hat sich beim flatterversuch dahin verteilt.

ich rufe m. an. 
"kannst du sie vorbeibringen?" fragt sie, als ich die lage schildere. "ich hab sowieso gerade wieder eine taube in pflege, die hat ne dicke hüfte. dafür hab ich schmerzmittel, davon kann ich deiner was abgeben. so muss sie sich wenigstens nicht quälen. dann schauen wir mal."
"ich bin in 10 minuten da", sage ich.
"super."
 
"ooooh, die ist ja noch ganz klein", sagt m., als wir den katzenkorb öffnen. "ist die angefahren worden?"
"weiß nicht, ich war ja nicht dabei. vielleicht ist sie auch wo gegengedonnert. allerdings sind da keine scheiben in der nähe gewesen."
"meh. scheißleben."
 
m. ist herrlich lakonisch. das mag ich an ihr. behutsam holt sie taubi aus dem kennel. dabei nimmt sie eines der tücher mit und bedeckt die augen der taube.
"wenn vögel nix sehen, sind die entspannter", erklärt m. dann zieht sie die pipette mit dem schmerzmittel auf und tröpfelt ein wenig davon in taubis schnabel.
danach dreht sie die tücher zusammen und formt einen donut. "da kann die so sitzen, dass sie besser atmen kann."
 
taubi guckt sehr gechillt, als die schmerzmittel wirken. sie sitzt ganz ruhig in ihrem weichen nest.
"ich weiß nicht, ob  die durchkommt", sagt m. "die kopfverletzung ist heavy. sonst wirkt die aber gut genährt und oberflächlich unversehrt. ist jetzt eine frage des glücks."
 
da m. mit einem wildvogelverein in kontakt steht, ruft sie dort die ärztin an, ob wir unseren findlings vorbeibringen können. die ärztin fordert ein video an, um sich ein bild machen zu können.
"leider nicht transportfähig", sagt m., als sie auflegt. "wir sollen taubi hier ein ruhiges plätzchen geben und abwarten. es kann aber sein, dass sie die nächsten stunden nicht überlebt. die kopfverletzung hat wohl zu einem schädelhirntrauma geführt, das heißt, das gehirn schwillt jetzt stark an."
 
die sache mit dem schädelhirntrauma verfolgt mich offenbar. wenigstens liegt der unfall beim objekt inzwischen soweit in der vergangenheit, dass es mit hoher wahrscheinlichkeit nicht plötzlich sterben wird. 
 
drei, vier stunden lang scheint alles in ordnung zu sein. dann bekommt unser kleiner patient zuckungen. das atmen fällt ihm sichtlich schwerer. m. telefoniert noch einmal mit der ärztin und verabreicht taubi dann eine elektrolytlösung und noch ein tröpfchen schmerzmittel. 

doch es sieht nicht gut aus. taubi macht noch einige tiefe, schwere atemzüge, dann schließen sich die äuglein. unser findelkind tritt seine letzte reise an. 

viele menschen sagen, tauben seien nichts anderes als ungeziefer. dabei sind sie sehr klug und können sich ähnlich wie raben sogar gesichter merken. nur, weil sie nicht so klein und niedlich wie meisen oder rotkehlchen sind, werden sie gehasst.

auch ich habe als kind verinnerlicht, dass tauben die ratten der lüfte seien, dass sie sich zu stark vermehren und milben und andere ekelhaftigkeiten verbreiten. doch als taubi da so friedlich in ihren tüchern liegt, empfinde ich nichts als traurigkeit. ich hätte ihr ein schönes, langes taubenleben gewünscht.

vielleicht fehlt mir die ehrfurcht vor meinem eigenen leben. aber was das der anderen betrifft, ist sie intakt. ich bin zudem dankbar, dass mir m. geholfen hat. ich habe eine zarte verbundenheit gespürt, die der beginn einer freundschaft sein könnte. 
 
all das verdanke ich einer toten taube. die jetzt hoffentlich im ewigen körnerparadies chillt.

Samstag, 27. Februar 2021

die jagd nach den dingen

dinge sind uns menschen heilig. unser wert hängt vom wert der dinge ab, die wir kaufen. 

selbst wer sich nicht viel leisten kann, konsumiert, um nicht zurückstehen zu müssen. deshalb gibt es massenhaft billigramsch: klamotten aus bangladesch, elektroschrott aus china und weiterer nippes aus fernost. unsere welt ist überschwemmt von dingen, die nutzlos sind und nichts als müll produzieren.

in der krise sind die läden, die diesen unnützen müll verkloppen, dicht.  h&m, ein-euro-läden oder tk ebenso wie autohäuser oder teure marken-shops in der innenstadt. 

weil niemand diesen scheiß haben muss.

ich frage mich, was passieren wird, wenn diese läden wieder öffnen dürfen. kommt der große ansturm? oder haben die leute verlernt, dinge zu vermissen, die man absolut nicht braucht?

vielleicht könnte es dann eine kleine konsum-wende geben. wenn noch mehr läden pleite gehen. wenn menschen neues, wirklich nachhaltiges dadurch entdecken könnten.

ich fürchte, dass dies nicht eintreten wird. aber es ist schön, davon zu träumen.

Montag, 15. Februar 2021

vom häuten der zwiebel

ich kann mich ausgezeichnet reflektieren und zerlegen wie ein puzzle. meine therapeuten waren allesamt erstaunt über meine kognitiv-analytischen fähigkeiten. keiner konnte mir als diagnostikerin das wasser reichen. keiner konnte mir etwas über mich selbst verraten, was ich nicht bereits wusste oder sogar besser wusste.

der clou ist jedoch, dass sich psychische erkrankungen auf der gefühlsebene abspielen. ich hatte ein paar bücher gelesen und filme gesehen, in denen von depressionen betroffenen menschen dank therapie erkannten: aha, deswegen bin ich also so! und schwupp, haben sie aufgehört, so zu denken - und noch mal schwupp, waren sie mehr oder minder geheilt, weil sie sich plötzlich oder auch nicht ganz so plötzlich wohler fühlten. 

FÜHLTEN ist dabei das stichwort.

ganz anders bei mir. meine gefühle sind mir ein mysterium. sehr oft weiß ich nicht, wie genau oder warum ich mich so fühle. ich kann sagen, möglicherweise sind a, b und c daran beteiligt. aber das ist geraten. drum herum gedacht. aber keineswegs glasklar erkannt. denn meine gefühle wabern undurchsichtig wie ein nebel vor sich hin und können sich so unangekündigt verziehen wie auftauchen.

die folge davon ist, dass ich gefühle kaum beeinflussen kann. am ehesten funktioniert es noch, indem ich meinen gefühlen schuldgefühle mache: guck mal, wie gut es dir geht: du bist nicht mehr arm, sondern kannst dir eine nette kleine wohnung und essen von rewe leisten! du hast einen freund, der dich bestimmt liebt, wenn du dir mal ein bisschen mühe dabei gibst, das zu erkennen! du hast einen job, der dir keine angst mehr macht! du hast auch ein paar menschen, die du magst und die dich mögen. und du hast sogar noch immer eltern und damit eine familie! 

also: WAS ZUR HÖLLE HEULST DU JETZT?!

grob könnte man meine gefühlswelt als riesige, alles fressende sehnsucht beschreiben. eine art heimweh, die keinen gegenstand hat. die echo einer enormen leere ist. ein schlund, in den ich ruhig reinsehen kann, denn er ist so dunkel, dass er jegliches grauen verbirgt.

wenn das stimmt, ließe das den kognitiven rückschluss zu, dass ich mir selbst absolut fremd bin.

tatsächlich spiegelt sich dieses mirfremdsein in meinem verhalten wider. wenn man mich fragt, was ich gerne machen würde, fällt mir oft nichts ein. nicht, dass ich keine ideen hätte. es sind sogar gute oder nützliche ideen! aber ich habe keine ahnung, welche mir GEFÄLLT. 

was sich gut ANFÜHLT.

im besten falle fühle ich mich verwirrt.

schließe ich mich mangels als gut empfundener ideen den aktivitäten anderer an, stelle ich oftmals fest, dass es mir überhaupt keinen spaß macht. aber du wolltest doch, heißt es dann enttäuscht. zu recht.

viele meiner verhaltensweisen sind merkwürdige resultate meiner nicht zugänglichen gefühle. passt der kopf nicht auf wie ein schießhund, werden sie schnell selbstzerstörerisch. 

also passt der kopf möglichst 24/7 auf. was dazu führt, dass der kopf seeeeeehr müde und überfordert wie so ein alleinerziehendes elternteil ist und sich nach nichts als nach ruhe sehnt. und wenn der erzierherkopf dann irgendwann doch mal erschöpft pennt, sind hass und selbsthass fix über den zaun und stürmen die bühne.

auf jeden fall hat der kopf so auch keine zeit und schon gar keine nerven für das basteln an einer mega-karriere oder das pflegen eines komplexen freundeskreises über mehrere städte hinweg oder gar für so ein ding der unmöglichkeit wie das zusammenleben mit dem partner (den man dann auch noch permanent maßregeln müsste, weil er einen sonst zu dingen drängen könnte, die man möglicherweise nicht möchte).

psychische erkrankungen sind also herber verzicht. der kopf stottert ohne unterbrechung wie eine fast leere schrott-batterie vor sich hin und fällt ab und an in unruhigen sekundenschlaf. talente bleiben ungenutzt, berufliche und gesellschaftliche erfolge stellen sich nicht ein. selbstredend die besten voraussetzungen für tief empfundene zufriedenheit.

werde ich noch mal eine sprache finden, um eine verbindung mit meiner gefühlswelt zu etablieren? oder bin ich dazu verdammt, dass sich mein kopf totrödelt wie andere menschen in einem 60-stunden-job?

die hoffnung stirbt zuletzt. aber sie stirbt.

p.s.: und wie gerne hätte ich das nun dem objekt erzählt und nach seiner sicht der dinge dazu gefragt. weil die allein-analysen sich anfühlen wie looping im über-ichschen hamsterrad.

Donnerstag, 11. Februar 2021

erwachsen werden

manchmal nehme ich allen mut zusammen und frage die objekt-mama nach dem objekt-sohnemann. 

sie hält sich immer etwas bedeckt dabei, was ich verstehe. denn ich bin die exloverin, aber nicht die exersatzmutti. eine große rolle habe ich nie gespielt.

heute erfahre ich etwas mehr. bekomme sogar ein aktuelles foto. 

und kann es nicht fassen, wie mich eine objekt-kopie daraus ansieht. 

derselbe blick, derselbe schöne mund, dieselben breiten schultern.

eine objekt-kopie, die mathe leistungskurs macht. die leidenschaftlich kocht und bäckt. der vermutlich alle mädels zu füßen liegen.

und die ihren vater so sehr vermisst, dass ich es mir kaum ausmalen kann.

erwachsen werden, während dir ein so ein wichtiger teil fehlt. 

wie das geht, frage ich mich.

Samstag, 30. Januar 2021

frau dr. mahlzahn und der hamster-mann

"wie siehst du denn aus?!" frage ich, als ich vor zwei wochen zum luxus-mann komme.
"bin irgendwie angeschwollen, ne", sagt mein mann, der plötzlich dicke backen bekommen hat.
"hast du zahnschmerzen?" will ich wissen.
"nö", sagt der mann. "mir tut nix weh. das war gestern morgen plötzlich da. bin einfach so aufgewacht." 
"und wie kommt das?"
"weiß ich nich. ich war ja am abend zuvor bei meinem kumpel und wir haben extrem gesoffen. vielleicht kommts vom alkohol?"
 
ich gucke kritisch. hamsterbacken vom alkohol kommt mir unlogisch vor. dicke tränensäcke vielleicht noch, aber der luxus-mann sieht richtig deformiert aus.
"das ist ja so an den ohren, ist das vielleicht mumps", sage ich und nehme abstand.
"nee nee, mumps kann das nicht sein", sagt der luxus-mann. "dagegen bin ich geimpft, das weiß ich ganz genau, weil die impung hab ich mir mit über 30 erst geholt, nachdem ich gelesen hatte, dass einem von mumps quasi die klöten abfallen."
 
zusammen befragen wir doktor google. der sagt, es sei vielleicht eine entzündung der speicheldrüsen. 
"hier, guck, das kann von nem virus kommen, aber es kann auch bakteriell sein", lese ich vor.
"so n kack", meint der mann zerknirscht. "dann muss ich wohl zum arzt, was?"
"kannst ja mal noch zwei, drei tage warten, ob es von selber weggeht. falls nicht, kannst du immer noch zum doc."
 
der luxus-mann hat kein glück.
die hamsterbacken bleiben und werden immer dicker. kopf- und ohrenschmerzen kommen dazu, sein gesicht fühlt sich außerdem taub an.
"mein sohn hat mich gestern gefragt, warum ich so extrem zugenommen hab", klagt der luxus-mann. "aber es stimmt, ich seh total fett im gesicht aus!" 
"lassen kannste das nicht so. morgen gehste zum arzt!" bestimme ich.
 
dann beginnt eine arzt-odyssee. der hausarzt ist unsicher und schickt den luxus-mann zum hno, wo er antibiotikum verschrieben bekommt.
nach einer woche antibiotikum sind die wangen jedoch genauso dick wie vorher und außerdem gerötet. trotz hoher ibu-dosen hat der mann immerzu schmerzen. 
also geht er noch einmal zum hno, der ein zweites antibiotikum verschreibt. nach weitere fünf tagen ohne besserung überweist dieser ihn ins krankenhaus.
 
im krankenhaus herrscht ebenfalls anfänglich große ratlosigkeit. die bluttests, bei denen auf errreger gesucht wird, sind allesamt unauffällig.  
irgendwann tippen die ärzte auf rheuma.

"meine mutter hat auch rheuma", fällt dem luxus-mann ein.
"sehen sie", sagt der arzt. "dann überweisen wir sie jetzt mal an die rheumatologie."
"und was passiert dann da?"
"die machen noch ein paar tests. eventuell bekommen sie kortison verschrieben, aber das wäre nur die letzte lösung." 

in der rheumatologie empfängt den luxus-mann eine mürrische alte grauhaarige ärztin, die ich für mich frau dr. mahlzahn taufe. sie zapft dem hamster-mann mehrere röhrchen blut ab und verschreibt ihm sofort kortison.
"ihr kollege meinte aber, wir sollten erst mal die tests abwarten", wagt der luxus-mann einzuwerfen.
"das ist meine praxis, und hier entscheide ich!" faucht ihn frau dr. mahlzahn an, sodass der luxus-mann die ohren anlegt.

30 milligramm in den ersten tagen, lautet die anweisung. 
"das ist ganz schön n hammer", finde ich.
"ist das zeug gefährlich?"
"nee, aber es ist halt ein hormon. das musst du genau nach anweisung nehmen. und du darfst das auch nicht abrupt absetzen, das bringt sonst den körper völlig durcheinander."
"mein kumpel sagt, er musste das mal gegen lungenentzündung nehmen und er hat davon total zugenommen!"
"das kann sein, man lagert davon wasser ein."
"na schönen dank auch!"
 
nichtsdestotrotz verzeichnen wir bereits nach einem tag einen ersten therapieerfolg. das luxus-gesicht schwillt sichtbar ab und die wangen sind nur noch halb so dick. auch die schmerzen lassen dadurch endlich nach.
"super, es hilft", freue ich mich."ist das nicht cool?"
"das ist doch total scheiße", findet der luxus-mann. "weil das hieße ja, dass dass mit dem rheuma stimmt."

was es nun genau ist, soll uns frau dr. mahlzahn sagen. die hat aber erst in vier wochen wieder zeit für den hamster-mann. bis dahin hoffen wir das beste.

drücken sie uns gern die daumen.

Dienstag, 19. Januar 2021

an die depression

wenn du ein arschloch hättest, würde ich nen rammbockgroßen dildo schnitzen und dich damit bis zum dammriss ficken. 

und dann die zigarette danach auf deiner arschbacke ausdrücken. ganz langsam, für ne extra fette brandblase.

weil im moment biste einfach besonders beschissen, meine liebe. rennst mit mir über die straße, blicklos achtlos, und feuerst die autos an: los, mach ma. überfahr die ruhig. die will das so.

als wenn so ein verkehrsunfall immer tödlich wär, haha. als ob es so geil wär, als sabberndes bündel im rolli zu enden.

nicht mal ne träne gönnste mir. nur käseglockenstumpfsinn.

du bist genauso kacke wie magersucht. hungerst deinen wirt aus zum emotionalen klappergestell. 

tittenlos geschlechstlos tränenlos. 

leblos am ende.

du scheiß parasit.

Freitag, 15. Januar 2021

depressive drahtseilakte

ein nicht ganz unbekannter film aus dem 80ern, die schauspielerin in der hauptrolle absolut bemerkenswert. 

ich google ihren namen, will wissen, welche filme sie noch gedreht hat, denn die will ich sehen.

was mir als erstes in die augen springt, sind jahre alte zeitungsartikel mit der meldung ihres suizids.

depressionen, alkohol, tabletten. unbezahlte rechnungen, sozialer abstieg, einsamkeit. 

ein talent, das ins nichts fließt, das zwischen dem offensichtlichen ungesehen bleibt.

die geschichten sind fast immer dieselben.

sie scheinen mir manchmal wie der trailer meines eigenen endes.

wird es mir gelingen, langfristig etwas festzuhalten, von dem ich zehren kann? oder wird die schwärze mich eines tages wieder fortspülen, dahin, wo ich mir den tod wünsche?

inzwischen hänge ich an meinem leben - so wie es im großen und ganzen ist. aber ich weiß auch um die fragilität der dinge. 

und um meine eigene.

die zukunft wird eine serie von drahtseilakten, manchmal mit, manchmal ohne netz. 

ob es eines gibt, werde ich immer erst nach dem fall wissen. 

Samstag, 9. Januar 2021

15 jahre

wäre mein blog mein baby, wäre er jetzt mitten in der pubertät: 15 jahre. das ist insofern ok, da mein leben nach wie vor wechselhaft ist wie hormonelles hirngewitter.

vielleicht wirds sogar bald komplett chaotisch, denn mein arbeitgeber scheint langsam, aber sicher in die roten zahlen zu schlittern. entsprechend bin ich derzeit wieder aktiv arbeitssuchend.

fünf jahre normalität waren mir vergönnt, nach sieben jahren working poor. verdammt, ich will das nicht aufgeben. und ich möchte nicht wieder jahrelang vergeblich nach mittelmäßig guten jobs suchen.

"du bist halt speziell", sagt der luxus-mann. "und glück hast du auch selten, ähnlich wie ich. das braucht man aber manchmal, wenns richtig gut werden soll."

richtig gut ist es nicht. aber sehr ok, über weite strecken. dafür bin ich zutiefst dankbar. 

ich mag diesen zustand des dankbarseindürfens und zelebriere ihn. der luxus-mann lacht bisweilen über meine anspruchsarmut. doch ich genieße jede noch so kleine portion gnade.

auch die entdeckung des bloggens war eine solche gnade. sie hat mich über die sieben sehr mageren jahre gerettet. eine kleine zuflucht in der virtuellen welt, ein mikrokosmos, den ich frei nach meinem gutdünken gestalten kann. 

so frei wie hier bin ich vielleicht nirgendwo.