Montag, 15. Oktober 2018

die geschichte vom stolper-mann

am wochenende wollen der luxus-mann und ich eine radtour machen.

ich stehe schon bereit, der luxus-mann holt seinen schicken drahtesel gerade aus dem keller. als er aufsitzt, gerät er plötzlich ins wanken und kippt seitlich ins rosenbeet vor dem haus. da liegt er nun wie ein auf den rücken, pardon die seite, gefallener käfer, das radl über ihm, die rosa röschen unter ihm, und schaut überrascht und konsterniert aus der wäsche.
ich kann erstmal nicht anders und beginne zu lachen.
"brauchst du hilfe?" kichere ich. "alles ok?"
"nee, geht schon!"

der stolper-mann wühlt sich aus den büschen. er ist verdreckt und zerkratzt, am arm blutet er ein wenig.
"hast du dir wehgetan? brauchst du ein taschentuch?"
"geht schon. nur ein paar kratzer. aber boah, ich kam mir ja eben voll alt vor, als ich da so doof lag, wie so n opi, der nicht mehr hochkommt", berichtet er zerknirscht.
"sah eher aus, als wolltest du einen auf dornröschen machen", finde ich."hundertjähriger schlaf im rosenbeet!"
"lach du nur!"

nachdem wir die wunden versorgt und die dornen aus den luxus-extremitäten gepflückt haben, machen wir uns auf den weg. abends dann setze ich den luxus-mann bei seiner tochter ab.

einige stunden später ruft er mich an.
"ich glaube, du hexe hast mich verflucht oder sowas!"
"hä?"
"ich wollte vorhin mit meiner tochter fußball spielen. da trete ich aus versehen auf den ball drauf und falle noch mal volles rohr auf die fresse! auf den asphalt!"
"herrjeh. hast du dir schlimm weh getan?"
"geht so. konnte mich zum glück mit den händen abfangen. stell dir mal vor, ich wär dabei auf den kopf gefallen... dann wär ich jetzt so ein sabberndes bündel und du könntest mich die nächsten jahre mit so einem dings füttern!"
"dings?"
"womit man so demente alte leute füttert... oder behinderte."
"schnabeltasse?"
"genau. darauf arbeitest du wahrscheinlich hin!"
"bestimmt", sage ich. "und darauf, dich zu wickeln und zu windeln!"

mein stolper-mann seufzt tief:
 "jedenfalls hat mich der tag voll an früher erinnert."
"was war früher?"
"als ich noch so extrem komasaufen war. so mit anfang, mitte 20. da wusste ich oft ja nicht mehr, wie ich nachhause gekommen bin. einmal bin ich morgens aufgewacht, weil meine linke seite so wehgetan hat. guck ich in den spiegel, war alles grün und blau. und ich hatte keine ahnung, wie das passiert war! erst später hab ich dann vor der tür mein rad gefunden. so wie das aussah, bin ich wohl vollkommen besoffen durch den wald gefahren und dabei runtergekracht."
"aber heute warst du nicht besoffen."
"nee, das mach ich nicht mehr. so ein totaler kontrollverlust, das finde ich inzwischen gruselig. ich finde es aber auch gruselig, dass ich so ein töffel bin."
"mach dir nix draus. gibt so tage. hätte mir auch passieren können."
dann wünsche ich meinem stolper-mann eine gute nacht und lege auf.

als ich schon im bett liege, schickt mir mein mann noch ein whatapp-foto.
es zeigt einen total zermetzelten finger. drunter steht:
"wollte mir eben noch ein brot machen. und was passiert? schneide ich mir die fingerkuppe ab."
ich schicke ein paar trostworte, dann dirigiere ich den stolper-mann ins bett.

hoffentlich fällt er da heute nacht nicht raus und bricht sich was.





Montag, 8. Oktober 2018

das schlafzimmer, ort des grauens

ich leide unter schlafparalysen. das kommt bei mittelalten, depressiven menschen wohl öfter vor, laut statistik bei 6% aller menschen. klar, dass mal wieder ich die ehre habe.

die letzte nacht ist es wieder mal passiert.
ich war am einschlafen, als ich merkte, wie sich etwas auf meine brust legte. ich konnte mich weder bewegen noch atmen. etwas unheimliches unsichtbares schien zu versuchen, mich zu ersticken.

irgendwann wachte ich auf, panisch. ich mache immer licht, weil ich dann nur noch bei licht weiterschlafen kann. außerdem darf ich nicht gleich wieder einschlafen, sonst kommt es zurück. ich muss einige zeit wach bleiben.

irgendwann war ich wieder kurz vor dem einschlafen bzw. in diesem übergang zwischen wach und schlaf. mir war klar, dass das böse etwas noch da war, es stand nun hinter meinem bett an meiner rechten seite. ich wagte nicht, den kopf zu drehen und es anzusehen. plötzlich pustete es mich an. ein eiskalter hauch traf mein gesicht. er war so kräftig, dass er die bettdecke zur seite und vom bett wehte.

diesmal wachte ich mit herzrasen auf und hatte atemnot vor lauter panik. mein körper war total zusammengekrümmt und schmerzte. die bettdecke lag tatsächlich auf der seite am boden - so, als wäre alles total real gewesen. ich hatte immer noch das gefühl, dass das wesen rechts von mir stand und mich beobachtete. ich wagte nicht, mich umzudrehen, sondern packte decke und kissen und wanderte ins arbeitszimmer zur katze aus.

mit katze im arm versuchte ich, mich soweit zu beruhigen, dass ich wieder schlafen konnte. die dämmerung würde mir helfen, hoffte ich, da war alles weniger gruselig.

leider überkam mich nun die dritte schlafparalyse. wieder war das unsichtbare unheimliche da, während ich keinerlei kontrolle mehr über meinen körper hatte. das wesen nahm meine hände unter der bettdecke und bog meine finger nach oben. irgendwann konnte ich mich losreißen, aber es wiederholte sich noch mehrmals.

die schlafparalysen kosten mich in der regel zwischen vier und fünf stunden in einer nacht. obwohl ich weiß, dass es in meinem kopf ist, sind sie so realistisch wie ein paranormales ereignis im film. es folgen nächte, in denen sich das ganze wiederholt und wiederholt, in den unterschiedlichsten gruseligen ausführungen. wahrscheinlich schon allein, weil ich so große angst davor habe. stress fördert schlafparalysen.

obwohl ich schlafparalysen immer wieder erlebe und viel darüber gelesen habe, kann ich mich nicht daran gewöhnen. ich habe todesangst, panik, herzrasen, atemnot. und übelste nackenverspannungen, wahrscheinlich, weil man beim aufwachenwollen den kopf unkontrolliert herumschleudert.

der luxus-mann lacht mich aus und sagt, ich solle nicht so viele horror-filme gucken. aber kein horrorfilm ist so gruselig wie meine schlafparalysen.

kennt das jemand? was erlebt ihr, was tut ihr dagegen?

Samstag, 6. Oktober 2018

gute, geile gewalt

auch als frau in festen händen gehe ich immer noch rasend gerne alleine aus. dass ich dabei mit dem rad durch den nacht und über den kiez gurke, ist meinem mann nicht angenehm, wird aber inzwischen toleriert.

im partykeller tanze ich ein wenig, dann werde ich tatsächlich vom einzigen interessanten mann des abends angesprochen. ich habe lust zu flirten, wie so oft neuerdings, halte mich aber zurück, bin ehrlich, sage, dass ich eine beziehung habe. trotzdem unterhalten wir uns gut, was mich bestätigt, dass im zweifelsfall doch noch das ein oder andere filetstück auf dem markt ist.

dann tippt mich jemand auf die schulter. es ist die krankenschwester, eine bekannte von früher.
"dich hab ich ja ewig nicht mehr gesehen", sage ich freudig überrascht. "wie gehts dir denn?"
"ich bin überfallen worden vor sechs wochen", haut die krankenschwester raus.
"du bist WAS?!"
und dann erzählt sie ihre geschichte. wie sie mit einer freundin auf dem kiez unterwegs war und dann recht unvermittelt von zwei typen niedergeschlagen wurde. vier wochen musste sie im krankenhaus verbringen.
"wo ist das denn passiert?" will ich wissen. "so in einer dunklen ecke?"
"nee, an ner bushaltestelle. waren lauter leute drum rum. aber das ging so schnell..."
"krass!"

"jedenfalls respekt, dass du dich jetzt schon wieder raustraust. ich glaube, ich hätte das nicht so fix verkraftet", sage ich dann.
"man kann sich von so arschlöchern einschüchtern und das leben kaputt machen lassen oder nicht", findet sie. "und auch wenn ich mich noch unsicher fühle, ich hatte einfach bock auf leute und musik."
"finde ich super stark. und du hast echt keine panik auf der straße jetzt? was, wenn die dir wieder begegenen?"
"könnte schon passieren, aber ich hatte ne amnesie, weiß gar nicht mehr, wie die genau aussahen, nur dass sie so dunkle typen waren, türken oder araber. von daher... würde ich die eh nicht mehr erkennen. die sehen ja alle gleich aus. ich konnte ja nicht mal der polizei eine beschreibung geben."
"hast du mal dran gedacht, dir pfefferspray zu kaufen? ich hab ja meist welches dabei."
"ja, aber das ging so schnell, das hätte mir nichts genutzt. die hatten mich garantiert beobachtet und dann blitzschnell den überfall gemacht. weiß gar nicht, was die wollten, ob es da um ficken oder kohle ging. da ging es eher darum, eine frau fertigmachen. die waren einfach geil auf gewalt. sonst hätten die mich ja vielleicht auch noch vergewaltigt, als ich erstmal ohmächtig war."
"stimmt schon. das funktioniert nur, wenn man merkt, da geht mir jemand hinterher, oder ups, da ist schon wieder der unangenehme stalkertyp vom letzten mal."

später, als ich nachhause radle, denke ich noch mal über das erlebnis der krankenschwester nach. seit 20 jahre ziehe ich alleine durchs nachtleben unterschiedlicher großstädte und habe dabei nur in seltenen momenten angst empfunden.

vermutlich hat die krankenschwester recht: es ist reine glücksfrage, ob man einen überfall abwenden kann oder nicht. das pfefferspray in meiner tasche, angeschafft auf anregung eines kumpels, gibt mir ein eher subjektives sicherheitsgefühl, das ich trotzdem nicht missen möchte. doch echte sicherheit gibt es eben nie - als frau schon dreimal nicht.


Freitag, 28. September 2018

liebe bundesregierung,

es ist für selbst für einen durchschnittlich intelligenten bürger nicht mitanzusehen, wie dieses land in grund und boden gewirtschaftet wird, indem nur noch konzerninteressen bedient und die bedürfnisse des volks ignoriert werden.

die stattgegebene abholzung des hambacher forsts und das rwe-in-den-arsch-kriechen war mal wieder ein paradebeispiel für das totalversagen des gruselkabinetts, das da in berlin sitzt und auf kosten der steuerzahler ein komfortables leben führt. wozu bezahlen wir euch eigentlich?
 
damit ihr korrupten konzernen wie vw den arsch pudert und automobilbesitzern keine nachrüstung ermöglicht?
dafür, dass ein jens spahn seine offensichtliche unqualifiziertheit für den posten des gesundheitsministers in immer neuen peinlichen statesments verlautbaren lässt?
indem man den untragbar gewordenen heiko maaßen in einem dilettantischen verhandlungsprozess erst befördert, dann ohne nachteile versetzt?
oder vielleicht, wenn man bei globalen zusammenkünften einem donald trump so rein gar nichts entgegenzusetzen hat, weil man es nicht mal schafft, innereuropäisch mit einigen anderen regierungen effizient zusammenzuarbeiten?
indem man nullkommanull ideen entwickelt, wie man langfristig eine sich ausbreitende alterarmut und wohnungsnot in städten verhindern soll?

ich müsste keine angst haben vor einem leben in deutschland. ich bin akademikerin, habe arbeit und eine wohnung. ich habe keine angst vor flüchtlingen, islamisierung oder terror. ich habe aber angst vor euch. denn was da in berlin passiert, ist das schamlos offene ausleben einer oligakratie zugunsten persönlicher bereicherung oder profilierung. politik als champagner-orgie mit großkonzernen.

jeden tag, wenn ich ins internet gehe oder irgendwo eine nachrichtenübertragung mitbekomme, bete ich, dass ihr nicht schon wieder irgendwelchen mist gebaut habt, über den ich mich dann so sehr ärgere, dass ich nachts nicht schlafen kann.

ich bin keine radikale. ich verabscheue gewalt. aber man möchte euch gerne mal so richtig den arsch versohlen, damit ihr aus euren elfenbeinturm-dämmerschlaf ein bisschen aufwacht.damit ihr aufhört, euch zu wundern, warum euch kaum einer mehr ernst nehmen kann und woher der ganze hass kommt, der sich jetzt in der flüchtlingsangelegenheit manifestiert.

diese jahre mit euch werden uns noch teuer zu stehen kommen - politisch, wirtschaftlich, bildungstechnisch, intrastrukturell.
aber dann seid ihr in rente. denn eure rente ist sicher.

Montag, 24. September 2018

demenz für fortgeschrittene

"himmelherrgott, wo ist denn der schlüssel?"
wie ungefähr 25 mal pro tag hat der luxus-mann etwas verlegt. in diesem fall den ersatzschlüssel für die wohnungstür.

er nimmt mich streng ins visier:
"hast du den mitgenommen?"
"nö, warum denn?"
"echt nicht?"
"nei-hein."
"du musst mir das echt sagen, weil das wäre nicht lustig."
"nein! wirklich nicht! meinst du, ich nehm den mit, schleiche dann nachts in deine wohnung und vergewaltige dich mit der klobürste?!"
"bei hexen wie dir kann man nie wissen!"

der luxus-mann wühlt konsterniert durch klamottenhaufen, schaut in alle jacken- und hosentaschen, schüttelt schuhe aus und sucht sogar in der waschmaschine. dann ruft er seinen sohn an und seine ex, um beide des schlüsselraubs zu verdächtigen.
alles negativ. der schlüssel ist unauffindbar.
"das kann alles nicht sein! der schlüssel liegt doch sonst immer griffbereit auf dem flurtisch!"

also ich schaue einfach mal auf den flurtisch. 
"könnte er vielleicht hier drin sein?"
ich halte einen umschlag hoch, auf dem steht groß und mächtig "wohnungsschlüssel für handwerker". darin ist deutlich tastbar ein einzelner schlüssel.
der luxus-mann ist so verblüfft wie erleichtert:
"ach! ja! stimmt! ich hab ja morgen die elektriker da..."

dann stürmt er in die küche.
"fuck! ich hab die elektriker vergessen! im kalender steht, ich muss morgen meine tochter von der schule holen!"
der luxus-mann ist aufgeregt.
"dann muss ich ja den termin verschieben, so ein mist!"

ich stehe unter der tür und schüttle den kopf.
"quatsch. du wirst vermutlich deswegen einen schlüssel für die handwerker in diesen umschlag gepackt haben. um ihn morgen früh bei der verwaltung zu hinterlegen. damit du in ruhe deine tochter abholen kannst. wärst du hier, müsstest du ja keinen schlüssel in einen umschlag packen."

der luxus-mann schaut mich verblüfft an.
"stimmt. ja klar."
ich gebe ihm einen leichten schlag auf den hinterkopf.
"wenn du demnächst zur vorsorge gehst, lass doch mal die gehirnzellen checken."