Samstag, 3. September 2016

weiße witwe

"gehst du noch aus", fragt der luxus-mann, nachdem ich einen kompletten tag geschwiegen habe.
"weiß nicht, vielleicht ganz spät", erwidere ich, "willst du mitkommen?"
"nee, bin müde", sagt der luxus-mann und legt dann auch gleich auf, weil er zu faul zum reden ist. warum auch immer, es lässt mich vergleichsweise kalt.

ich bin selbst ebenfalls ultra erschöpft, beschließe, mich erstmal hinzulegen, und dann zu schauen, wie es mir geht. um mitternacht werde ich wieder wach, und es fällt mir ein, dass mein cousin geburtstag hat. ich beschließe, die erste gratulantin zu sein.

danach bin ich hellwach. soll ich oder soll ich nicht? ich habe irgendwie ein komisches gefühl. dann aber siegt die vernunft über das irrationale hadern und ich werfe mich in schale. kleiner aufwand, denn es ist schon spät, und morgen ist ja luxus-zeit.

ich schlage in der dreigeschossigen, nicht allzu kleinen location auf. und wer kommt mir schon gleich am eingang entgegen?
das objekt.
und das, nachdem ich ihm im katzenjammer diese sülzige nachricht geschickt hatte. wie peinlich! ich würde am liebsten im erdboden versinken, doch das objekt steuert direkt auf mich zu. ich erstarre zu einer salzsäule und hoffe, dass es nicht wieder sauer ist.

doch es lächelt.
"komm her, lass dich mal drücken", sagt es und nimmt mich dann in den arm.
ich bin so überrascht, dass ich mich nicht bewegen kann. das objekt spürt die mangelnde herzlichkeit in meiner nicht erwiderten umarmung, klopft mir sachte auf den rücken und sagt dann:
"ich geh mal pinkeln, komm du erstmal an."

ich flüchte in den raucherraum und zünde mir erst mal eine kippe an, um den schock zu verdauen.
ein paar minuten später steht das objekt  wieder an meiner seite. es dreht eine kippe, lächelt mich beruhigend an, wiegt sich von einem fuß auf den anderen und denkt ein weilchen nach. dann sagt es:
"du, pass mal auf. ich hab zwar ordentlich getankt, aber ich bin noch straight im kopf... deswegen ist das jetzt auch kein besoffenes gelaber. ich wollte dir zu deiner nachricht sagen, mir gehts genauso. ich denke auch oft an dich, und ich vermisse das, was wir hatten."

ich fühle mich eiskalt ertappt. so offenherzig hatte ich das in meiner message gar nicht formuliert. aber das objekt ist leider nicht dumm, und es kennt mich. ich bin verlegen und kriege herzklopfen.
das objekt ist nicht minder unangenehm berührt, wohl auch, weil ich nichts sage.
"gräm dich nicht so", bittet mich das objekt und nimmt mich dann noch mal in den arm.
"nein", sage ich. "das tu ich nicht. nicht mehr. insgesamt war ja vielleicht ganz gut so. sonst hätte ich meinen mann möglicherweise nie kennen gelernt."
"ich habe auch den eindruck, es geht dir besser ohne mich."
"ist wohl so."
"trotzdem..." das objekt holt tief luft und schaut dann weg.
"ja, ich weiß. ich hab das auch immer gespürt, dass du..."
das objekt nickt und kann mich nicht anschauen.
ich lächle nun doch.
"aber schön zu wissen, dass ich mich nicht geirrt habe."

wir stehen noch eine weile stumm nebeneinander, dann will das objekt aufbrechen. ich bekomme die dritte bärenumarmung des abends, und diesmal kann ich sie ein bisschen annehmen.
"hier", sagt das objekt und steckt mir ein kleines päckchen zu. "aber erst zuhause aufmachen."
geheimnisvoll wie immer.

als ich zwei stunden später zuhause bin, wickle ich das kleine päckchen aus. unter einer schicht papier ist etwas großzügig in klarsichtfolie gewickelt. ich rieche vorsichtig dran und schnuppere den vertraute duft von gras. dann wickle ich weiter aus. unter dem graskrümel befinden sich black papers und ein kleines stück weiße pappe für den filter.
auf der pappe steht: "die weiße witwe - für die innere verbindung."

und ich bin verdammt unsicher, wie viel dieser inneren verbindung ich noch will.
denn meine entscheidung ist getroffen.
wenn auch begegnungen wie die der letzten nacht immer noch wie ein kleines erdbeben wirken.



Kommentare:

  1. Antworten
    1. neuentdeckung. :) steh ich auch gerade sehr drauf und gehört zu meinem mp3-player-liste. ja, ich gehöre noch zum alten eisen, das musik auf einem mp3-player und nicht auf dem apfelphone hat. ;)

      Löschen
  2. Das Objekt hatte im Vorfeld etwas für dich mitgenommen, obwohl er nicht sicher sein konnte, dass er dich trifft? ....awwwww....das spricht Bände

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. es wusste tatsächlich nicht, dass ich kommen würde.

      Löschen
  3. Uiii, wenn der Luxusmann davon erfährt, dann brauchst Du Dir für die nächste Zeit keine Gedanken machen ... wegen gemeinsamer Zukunft..oder nicht..

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ich habe dem luxus-mann gestern ganz vorsichtig erzählt, dass ich das objekt getroffen habe, dass wir uns nicht mehr böse sind, und dass es weiß, dass es den luxus-mann gibt, als jemand, der mir guttut. den vermiss-part hab ich jetzt mal ausgeklammert. ich hätte ihn theoretisch auch erzählen können, weil ja nichts mehr passiert und wir beide, denke ich, sehr sicher sind, dass wir das, was wir haben, nicht mehr für eine vollkommen aufreibende und aussichtslose affaire aufgeben.
      ich hab gestern auch sehr genau gespürt, wohin ich gehöre. ich hab aus der weißen witwe einen schönen joint gedreht und ihn zusammen mit dem luxus-mann geraucht.

      Löschen