Dienstag, 10. Januar 2017

12 jahre bloggen - best of

anlässlich meines 12-jährigen blogjubiläums am 8. januar habe ich noch mal uralte einträge gelesen. wie weit scheint es mir nun weg, wie wenig nachvollziehbar manche these. dennoch muss ich sagen, dass mich die ein oder andere geschichte immer noch amüsiert.

dazu gehört auch die folgende story, die ich live erlebte, als ich mit meinem studium fertig und gerade an den umzugsvorbereitungen für hamburg war und mich in dieser phase mit dem amt für irrsinn, auch bekannt als agentur für arbeit, herumkloppen musste, obwohl ich von diesem verein noch nicht mal leistungen bezog. der text zählt zu den meistgelesenen geschichten meines alten blogs, deshalb gibt es sie heute noch mal.

amt für irrsinn, teil III, geschrieben am 22. april 2008

frisches aprilgrünes gras fällt duftend in kleinen häufchen neben die sensen der mähmaschine, die autobahnabfahrt steht voller löwenzahn. die lufttemperatur ist auf pipiwarme 18 grad gestiegen und die menschen werden wieder hässlicher, weil sie weniger an haben.
trotz akuter regenwarnung fahre ich mit dem fahrrad herum, weil fahrkarten inzwischen zum luxus geworden sind. außerdem macht radfahren ein wenig glücklich, wegen der sportlichen endorphine und der mutti-hüfthöcker-verkleinernden funktion.

ich bremse bei der agentur für irrsinn in meinem heimatkaff. heute habe ich ein beratungsgespräch mit einer frau, die auf arbeitslose akademiker spezialisiert ist. 
"guten tag!" forsch betrete ich auf die minute pünktlich das kleine kabuff. eine frau, sicherlich noch einmal fünf zentimeter größer als ich und mit dringend nachzufärbenden haaransatz, gibt mir die hand. dann setze ich mich und beginne, stumm die zimmerpflanzen zu mustern. die frau begreift, dass sie hier das gespräch beginnen muss.

"so, was haben sie denn so für fragen?" 
ich sehe sie entgeistert an.
"in meinem schreiben steht, sie wollen sie mit mir über meine berufliche situation" - ich halte kurz inne, um zu kichern, weil es ja gar keine berufliche situation gibt - "weil sie sich mit mir unterhalten wollen. steht in diesem schreiben." ich halte ihr das anschreiben von der agentur für arbeit vor die nase.
"ja, so, dann sehen wir mal nach." sie hackt meine kundennummer in den pc und wartet. dann sind meine daten offenbar geladen und sie wendet sich wieder mir zu:
"sie haben also an der fh studiert."
"falsch."
"aber hier steht..."
"das ist falsch. ich habe an der uni studiert."
"achja. hier steht es ja: sie haben grundschullehramt studiert."
"auch falsch. ich habe gymnasiallehramt studiert."
"ach so."
"das steht aber alles in meinen unterlagen."
"ich habe keine unterlagen von ihnen erhalten."
"ich habe mein arbeitspaket aber letzte woche zum vorgegebenen termin eingereicht."
sie wühlt in ihrem schreibtisch. 
"ach, da ist es ja."
"und wer lesen und abschreiben kann, erkennt darin auch ganz deutlich, was und wo ich studiert habe."
"okay..." sie schaut verwirrt drein und beginnt so hektisch wie halbherzig zu blättern.
"dann ändern wir das also."
"ich bitte darum." leicht verärgert lehne ich mich in meinem stuhl zurück. das klingt ja schon wieder alles fabelhaft.

"sie haben keinen abschluss?"
"wiebitte?" jetzt bin ich erschrocken.
"sie haben ihr studium nicht abgeschlossen, oder?"
"ich habe ihnen doch meine zeugnisse alle beigelegt. da sind ist ein bescheid dabei, in dem steht, dass ich das erste staatsexamen bestanden habe. sehen sie doch bitte nach!"
wieder wühlt sie, hält dann den falschen zettel in der hand, nickt aber.
"dann müssen wir das auch ändern, in ihrem kundenprofil steht nämlich: studium ohne abschluss."
"na, ganz prima!"

sie beginnt, die falschangaben auszubessern. fast jedes feld, vom adresseintrag abgesehen, trägt irgendwelche fehler. dann ist sie fertig.
"sie wollen also nicht grundschul-, äh, gymnasiallehrerin werden."
"richtig."
"warum nicht, wenn ich fragen darf?"
"ich mag keine kinder. es ist mir gleich, ob eines von ihnen abitur macht oder nicht. ich stehe vor der klasse und langweile mich tödlich, weil ich nichts von dem, was ich kann oder was mich interessiert, niveauvoll anbringen kann."
"aha. und was wollen sie stattdessen werden?"
"wie unschwer aus meinen angaben zu erkennen ist: ich will in die pr-branche beziehungsweise in die redaktion."
"äh, ja. und haben sie irgendwelche fragen?"
"ja. wie kommen sie darauf, dass praktika grundsätzlich nicht sozialversicherungspflichtig sind und damit bewerbungskosten nicht erstattet werden?"
"äh, ähm... warum?"
"weil das hier so steht. in der realität sieht das aber ganz anders aus. und ich möchte wissen, ob die klausel mit dem faktum der sozialversicherungspflicht hinfällig wird oder ob ich das praktikum anders deklarieren muss, um meine bewerbungskosten erstattet zu bekommen."
"äh, ähm..." große wühlaktion im schreibtisch. nach mehreren minuten taucht die beraterin wieder auf und rückt ihre brille zurecht.
"sicherheitshalber würde ich dann nicht von prakitkum sprechen. sie haben dann bessere chancen, überhaupt etwas erstattet zu bekommen."
"ja, wie, kriege ich denn jetzt doch was nicht erstattet?"
"das liegt beim gutachter und was der ihnen beimisst."
"und an welchen kriterien bemisst der gutachter genau was?"
"das kann ich ihnen jetzt auch nicht so genau sagen."
"sehen sie, das ist der satz, den ich bisher am häufigsten auf dem arbeitsamt gehört habe."

sie lacht nervös. dann wühlt sie wieder und taucht diesmal mit einem weißen blatt wieder auf.
"hier stehen internetadressen drauf, wo sich akademiker bewerben können."
ich lese biochemie, maschinenbau und vieles andere, aber nichts, was mir weiterhelfen würde. 
"da ist nichts für mich dabei."
"achja. naja, aber ich kenne da eine seite im internet..." sie tippt und schaut und tippt und wartet.
"da, sehen sie, das ist ein portal für stellenanzeigen im medienbereich... also jetzt eher regional."
"sie wissen schon, dass ich ab juni in hamburg wohne?"
"äh, ja, dann... da kann unter umständen auch schon was dabei sein, wenn das unternehmen vielleicht auch in hamburg eine niederlassung hat."
"ich sehe hier kein einziges angebot aus hamburg."
"ähm, ja stimmt." sie kichert nervös.

langsam bekomme ich das gefühl, bei einem casting für grundschullehrerinnen zu sein. wir behandeln gerade das thema 'einfach erklären mit vielen wiederholungen für intellektuell schwache schüler'.
ich sage: "ich habe bisher die meisten stellenanzeigen auf brancheninternen websites gefunden." ich nennen zwei, drei meiner meistbesuchten jobbörsen.
"ähm, ja, dann brauche ich ihnen ja hier nichts zu erzählen, was sie ohnehin schon wissen."
"genau."

und bevor sie zum nächsten stoiberschen "ähm" ansetzen kann, stehe ich schon, habe meine tasche über meine schulter geworfen und sage ironisch-artig: "vielen dank, sie haben mir sehr weitergeholfen." 
"ja, äh, dann auf wiedersehen."


Kommentare:

  1. Wow, das dreckige Dutzend - ich gestehe, ich habe Dein Blog erst vor zwei Jahren oder so entdeckt und nicht alles rückwärts gelesen. Dafür aber das allermeiste sehr gerne.
    Zum Thema selbst, AfI, ja,ja, jaaaa! Déja-vue, auch wenn es bei mir ein paar Jahre mehr her ist und ich (gottseidank, obwohl das einer meiner irren Kindheitsträume neben Tiermedizin und Hotelfach war) nicht auf Lehramt studiert habe, aber durchaus vergleichbar und mich dann in eine durchaus vergleichbare Richtung umorientieren wollte ...
    Am Ende hat es funktioniert, mit viel Existenzangst, schlaflosen Nächten und blank liegenden Nerven. Und am Ende hilft man sich meist selbst am besten, Platitüde hin oder her.
    Einen artigen Tonfall kann ich mir bei Dir übrigens so gar nicht vorstellen...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. schade, dass du kein blog hast (zumindest zeigt dein profil nichts derartiges an), jetzt bin ich natürlich neugierig...
      ich kann superartig sein. ;) die meisten menschen sind sogar ganz verblüfft, dass ich so freundlich bin. ;)

      Löschen
  2. 12 jahre???

    boah - was fuer ein durchhaltevermoegen. glueckwunsch zum jubilaeum, feiern Sie schoen :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. das bedurfte keines durchhaltevermögens, das lief ganz von selber. ist wie ficken. immer wieder spannend und doch so vertraut. ;)

      Löschen
  3. Spannend...
    Ich hab ebenfalls Gymnasiallehramt studiert und ziemlich ähnliche Erfahrungen gemacht. "Für Leute wie Sie gibt's da nichts, aber wie wär's denn mit ner Umschulung zur Sekretärin?"

    Bin jetzt selbstständig. Ohne jemals einen Cent von der Arge gesehen zu haben (bis auf das stetig weniger gewordene Gehalt, als ich da mal selber gearbeitet hab, ha)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. cool. ich war auch lange selbstständig, weil agenturen ja ungern krankenversicherung usw. finanzieren. soll man ja als perfekter selbstausbeuter immer alles selber blechen. für mich war die selbstständigkeit schön, aber es kam wenig dabei rum. ich bin kein akquisetalent und hatte immer kleine kunden, und wenn keiner mehr als 30 €/h zahlen will, lohnt das nicht.
      heute mach ichs gesplittet. angestellt, aber mit der option, weiter frei arbeiten zu können. so hab ich ein festes gehalt mit sozialversicherungen, und kann doch noch mal nebenbei projekte machen.

      Löschen