Dienstag, 10. Juli 2018

männer- und weiberwirtschaft

seit ich denken kann, gibt es diesen ruf nach weiblichen führungskräften. man braucht sie, weil sie anders sind als männer. männer setzen auch schlechte ideen hemdsärmelig durch, protzen mit erfolgen, die keine sind, und gehen hinterher auf firmenkreditkarte in den puff, um sich zu feiern. deswegen brauchen wir frauen. die sind kommunikativ, denken 360-grad-mäßig und können teams ganz toll leiten, weil sie so sozial denken.

soweit die theorie. in der praxis habe ich anderes erlebt. die pr-welt ist recht frauendominiert. in agenturen hatte ich ausschließlich weibliche chefs - und ich kann es mit einem satz sagen: keine einzige war eine gute chefin.

chefin nummer eins verabschiedete sich täglich auf einen "wichtigen geschäftstermin" und kam dann vier stunden später mit neuen extensions und frisch gebotoxt wieder. wahlweise mit ihrem freund, dann war die bluse oft falsch geknöpft und der lippenstift verwischt. ich war damals praktikantin und habe nichts gelernt, was ich mir nicht selber beigebracht habe. auf den hund aufgepasst habe ich viel.

chefin nummer zwei war es wichtig, dass man zwischen 8 und 8:30 uhr im büro war, damit das meeting schon stattgefunden hatte und man dann um 9 uhr "regulär" zu arbeiten beginnen konnte. mittagspausen entfielen regelmäßig, feierabend war frühestens  ab 19 uhr möglich, gearbeitet wurde oft bis 22:30 uhr. und wehe, es passierte ein fehler. dann wurde gebrüllt, gemobbt, mit türen geknallt und mit kündigung gedroht.

chefin nummer drei war vordergründig freundlich, zumindest, solange es gut lief (= dinge wurden ohne zu hinterfragen so gemacht, wie sie es wünschte). hinterrum lästerte sie gerne über unsere leicht übergewichtige volontärin ("fette sind immer faul!"), unterstellte einem trotz gelben schein, nur zu simulieren, und machte ihr gesamtes team vor geschäftspartnern schlecht, um ihre eigenen fehler zu kaschieren. unsere guten ideen waren natürlich immer ihre.

ein grund, warum ich agenturen den rücken gekehrt habe, war in der tat auch, dass ich diese weiberwirtschaft nicht mehr ertragen konnte. die hinterfotzigkeiten, die oberflächlichkeit, das ausspielen des teams, das offene auffordern zur denunziation, die zickigkeiten und die hysterische aggressivität, mit der persönliche launen an den mitarbeitern ausgelassen wurden. wären diese weiber wenigstens gute ökonome gewesen. aber mitnichten: zwei der drei agenturen waren permanent von der pleite bedroht. bei chefin nummer eins zahlten sogar die eltern die miete fürs büro.

ich arbeite lieber mit männern, oder sagen wir so: in einem gemischten team. männer neutralisieren die zickigkeit der frauen, sabotieren das intrigenspiel mit ihrer manchmal plumpen direktheit und haben - zumindest meiner erfahrung nach - das bedürfnis, der frau gegenüber irgendwie gentleman zu bleiben. ich persönliche ziehe sogar anzügliche sprüche der verschlagenheit und der falschen freundlichkeit vieler frauen vor: lieber ein sexistischer schleimscheißer als eine hinterfotzige hexe.

das ist nur meine meinung. scheinbar. in der tat wünschen sich laut einer forsa-umfrage unter deutschen fach- und führungskräften  nur 3 prozent der frauen eine weibliche vorgesetzte.

das soll jetzt kein plädoyer für einen seehoferschen hofstaat sein. ich denke, die mischung machts. und es wäre außerdem schön, wenn es irgendwann eine demokratie in teams gäbe, die es angestellten ermöglicht, einen chef oder chefin schlichtweg zu feuern, wenn er oder sie dem unternehmen schadet. als teamverantwortliche hatte ich oft wirklich geniale teams, die sich aber nicht entfalten konnten, weil die geschäftsführung so kontraproduktive vorgaben machte. seit jahren rede ich mir den mund fusselig, werde dann aber mit sprüchen abgebügelt wie "ich bin der chef/die chefin, deswegen wird das so gemacht!" rationale argumente und erfahrung zählen dann nicht.
das einzige tröstliche in diesem kontext: was diese grundsätzliche stumpfheit betrifft, gibt es keine geschlechtsspezifischen unterschiede.


Kommentare:

  1. Den letzten Satz unterschreibe ich hiermit.

    AntwortenLöschen
  2. Nach dem ersten Absatz hatte ich bereits fast aufgegeben ... seufzend.

    Der Rest dahinter hingegen war überaus lesenswert - die gleiche Erfahrung, insbesondere den 'neutralisierenden Faktor' kann ich von der anderen Seite her gar nicht genug betonen, und schätze ihn sehr!

    Ich gehe sogar soweit zu sagen, genau diesen Faktor setze ich mit vollem Bewusstsein genau dann ein wenn ich erwarte bzw. befürchte, in einem Meeting wieder einmal den großen 'Schwanzvergleich' erleben zu müssen (man hat da ja seine Erfahrunbgswerte bzw. kennt seine Pappenheimer).

    Genau dann hole ich eine Kollegin dazu bzw. lade sie bereits vorher ein. Und es ist mir dabei völlig wurscht ob sie fachlich super dazu passt oder nicht, sogar wer es ist ist zweitrangig - noch nie hat man mich laut gefragt, was sie denn hier soll.

    Der Effekt ist aber klar messbar - und nur sehr beschränkte Leute würden mir vorwerfen, eine Frau 'zu diesem Zweck auszunutzen'.

    Ich kann nur nicken, und bin froh den Rest gelesen zu haben.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. spannend, das es auch andersrum so ist. aber auch logisch.

      also ein hoch auf die gute mischung anstatt auf komische frauenquoten.

      Löschen