Montag, 30. Juli 2018

elbschönheiten

sonntag, hitze und langweile treiben den luxus-mann und mich nach draußen.
da der luxus-mann schulter hat und wir daher nicht badminton im park spielen können, müssen wir uns was überlegen.

"ich will an den elbstrand. da war ich nämlich noch nie", sage ich.
"du warst noch nie am elbstrand??" der luxus-mann kann das gar nicht glauben.
"naja, nur so da an der promenade zum spazieren. aber nicht richtig im sand oder im wasser."
"dann komm. das müssen wir ändern."
und wir schwingen uns auf die räder.

"aber versprich dir jetzt da nicht so viel davon", warnt mich der luxus-mann, der meine naturromantischen vorstellungen kennt und weiß, wie schnell diese immer wieder an der hamburger großstadtrealität zerschellen.
"warum?"
"das ist da kein schöner strand. nix malediven, auch nicht ostsee. das hat halt eher industrie-charm."
"industrie-charm klingt doch gut."

als wir ankommen, schlüpfe ich begeistert aus den schuhen.
"warte", sagt der luxus-mann. "das ist dunkler sa..."
"aua!" rufe ich schon und mache zwei sätze richtung beton.
"dunkler sand ist heißer", sagt der luxus-mann belustigt. "zieh mal lieber die schuhe wieder an."

schuhe am strand reduzieren das gesamtstrandfeeling natürlich beträchtlich, aber selbst mit sandalen kann ich die hitze unter meinen füßen spüren.
"ich komme mir vor, als würde ich über lava laufen", seufze ich.
"dann lass uns doch zum wasser gehen."

also schlendern wir westwärts am wasser entlang.
"jetzt sind wir gleich an diesem strandkiosk. das sind die ganzen schickis. und die weiber, die auf schicki machen, weil sie hoffen, dass sie dann so von so einem elbchaussee-spießer gefickt werden", klärt mich der luxus-mann auf.
"du scheinst dich auszukennen", kichere ich.
"naja, früher war ich da auch manchmal und hab geguckt, ob ich was zum vögeln finde. aber ich mit meinem look hatte ich natürlich keine chance bei schicki-weibern."
"wenn die gewusst hätten, dass der blonde punk mit der verwarzten lederjacke eigentlich ein ganz abgewichster börsenspekulant ist..."
"tja. deswegen sag ich ja immer zu meinem sohn, er soll sich nicht so sehr auf äußerlichkeiten verlassen."

"und, hast du dann doch mal eine von den elbschönheiten geknallt?" will ich wissen.
"ach, die ein oder andere im ein der anderen sommer schon. aber es ist jetzt hier halt nie so mein revier geworden. dazu waren die mir auch zu doof. und eben zu offensichtlich auf kohle aus."
"kann man hier überhaupt ficken, so überbevölkert wie das ist?"
"doch. damals sowieso. und nachts sieht das ja keiner."

wir machen pause und setzen uns auf ein mäuerchen. unter uns liegt eine runzelige dürre frau im bikini, mit dickem lidschatten und lippenstift, fetter klunkerkette, tausend goldfunkelnden armreifen, riesigen ohrringen und der obligatorischen ray-ban-sonnenbrille.
der luxus-mann schaut erst sie, dann mich nachdenklich an.
"soll ich mir mal die haare abschneiden?"
"nein! auf gar keinen fall! ich liebe deine langen haare! du hast voll den curt-cobain-look!"
"manchmal nerven die halt. und mein sohn findet mich peinlich."
"dein sohn lebt ja auch in einer instagram-welt."
"aber du sagst mir, wenns peinlich wird, ja? nicht dass es mir mal wie der da geht und ich nicht mehr schnalle, wenns richtig scheiße aussieht?"
"ja. ich sags dir auch, falls du mal eine fettabsaugung brauchst", lache ich.
der luxus-mann zwinkert und kneift mich.

später stehen wir am steg in övelgönne und gucken schiffe.
"mit so einem musste ich auch mal fahren", sagt der luxus-mann und zeigt nach unten auf ein großes antikes segelschiff. "das war so ein dämlicher betriebsausflug."
"kannst du segeln?"
"kein bisschen. ich hatte keinen plan und hab einfach gemacht, was die anderen gesagt haben. und dann sind wir in nen sturm gekommen und das scheiß schiff hat geschwankt wie blöde und mir war die ganze zeit über schlecht. war eine total beschissene aktion und mega anstrengend."
"also kein segeln mit dem luxus-mann."
"nee, besser nich. mir wird zu schnell schwindelig und übel."

ich nehme den luxus-mann in den arm, küsse seine dreitagebärtige wange und blicke in sein markantes, schönes profil.
"was starrst du auf mein olle gummel?" sagt der luxus-mann unsicher.
"ich mag deine nase. ich mag alles an dir, glaube ich."
"auch wenn ich nachts pupse?"
"naja, das vielleicht ein bisschen weniger!"
und der luxus-mann grinst selig und küsst mich ausnahmsweise zurück.



Kommentare:

  1. Neiiiin!!!! Wie süß. Ich freue mich. (Entschuldige die Wortwahl ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. was findest du süß, das mit der ollen gummel? ;)

      Löschen
    2. Genau! Den ganzen Absatz! Euch so insgesamt in diesem Moment! :)

      Löschen