Donnerstag, 19. Oktober 2017

auas und andere scheiße

der luxus-mann ist nach viertägigem herumhängen in weiten hosen zuhause wieder bei der arbeit. am abend hat er schmerzen, was mich weniger überrascht als ihn. schließlich ist er in jeans durch die gegend gehühnert und viel gesessen.
"diese ganze op war pfusch! der arzt ist ein metzger! wenn du dir mal die nähte anschaust, siehst du, das ist alles falsch zusammengemacht!" schnauft mein medizinischer experte außer sich in den hörer.
und dann:
"das ganze war eine scheißidee! bestimmt funktioniert auch der orgasmus nicht mehr richtig!"
ich rate zur ruhe, zum kauf einer heilsalbe sowie zu stoffhosen und allgemeiner schonung, aber der mann ist überzeugt:
"was bringt das denn, wenn der arzt das alles verpfuscht hat?! das ist doch alles sinnlos! bestimmt habe ich jetzt monatelang schmerzen und nie mehr sex!"
und du bist schuld, klingt mir zwischen den sätzen entgegen. weil du dich so anstellst wegen der hormonbombenbedingten thrombosegefahr, dem krebsrisiko und dem bisschen depressionen.

am abend besuche ich den luxus-mann. zu diesem zeitpunkt ist er nicht schmerzfrei, aber nichtsdestoweniger ganz versessen darauf, die sache mit dem sex zu testen. ich bin skeptisch, denn wer sich einredet, dass etwas auf gar keinen fall funktioniert, erlebt in der regel self fulfilling prophecy. doch erektion und abspritzen klappen trotz äußerst vorsichtigen vögelns problemlos.
"na siehste, geht doch alles", sage ich hinterher entspannt.
"naja", grummelt der luxus-mann. "der orgasmus war ein bisschen flacher, glaub ich."
"wir ficken sonst vergleichsweise ja auch wie die tiere."
"hm. vielleicht hast du recht. aber es kam ja auch viel weniger raus!"
ich lache.
"soll ich mal aufstehen?"
und es kommt wie immer ein riesiger blubb.
 der luxus-mann betrachtet die lage kritisch.
"hm, n bisschen weniger ist das schon, glaub ich."
"fünf prozent, hat der arzt gesagt. das haut ungefähr hin, würde ich sagen."
"früher hab ich gespritzt wie ein hengst!"
"ja, früher. aber das war 30 jahre, bevor wir uns kennen gelernt haben."

kurzum, die lage ist äußerst angespannt. trotzdem schlafe ich recht schnell ein, da ich von arbeit total erschöpft bin. mitten in der nacht stehe ich auf, um auf klo zu gehen. und da fällt es mir wie schuppen von den augen: ich habe meinen verhütungsring gar nicht drin!

panisch stürze ich ins schlafzimmer.
"wo ist mein ring?!"
der luxus-mann dreht sich verschlafen um:
"in deiner muschi, wieso?"
"nein ist er nicht! den haben wir beim ficken rausgenommen und vergessen, wieder reinzumachen!"
"au fuck."
"mach doch mal licht! hilf mir suchen! der muss hier irgendwo sein!"
 der ring ist schnell gefunden: er klebt auf der luxus-fernsehzeitschrift.
"toll, alles voll mit deinem schmadder", sagt der luxus-mann.
"wenn das deine einzige sorge ist! nach drei stunden ist die verhütende wirkung weg, und es sind jetzt schon sieben!"
der luxus-mann guckt verstört:
"kannst du jetzt schwanger werden?"
"weiß nicht... lass mich mal rechnen..."
dann vergleiche ich meine ergebnisse mit den herstellerangaben im internet. es stellt sich heraus, dass das malheur zum schlechtesten zeitpunkt überhaupt passiert ist.

"nimm halt die pille danach", sagt der luxus-mann lakonisch.
"ich weiß gar nicht, ob das geht. also wenn man hormonell verhütet und dann mit der pille danach ja auch noch mal hormone einnimmt."
"dann gehst du morgen früh zum arzt."

vor lauter schwangerschaftspanik hat der luxus-mann am morgen seine eierschmerzen schon fast vergessen und wuselt durch die wohnung.
ich telefoniere mit dem arzt, der mir sagt, angesichts des kritischen zeitpunkts rate er mir stark zur pille danach. die verhütung könne dabei einfach fortgeführt werden, sei aber nicht mehr sicher.
"bis zum nächsten geschlechtsverkehr müssen sie ein kondom verwenden."
ich erzähle es dem luxus-mann.
 "ich habs ja gewusst", sagt er, "erst verpfuschen sie meine op, und nachdem sich rausstellt, dass ich theoretisch ficken kann, bist du fruchtbar. mit kondom brauchen wir gar nicht rumzumachen, dann lieber gar keinen sex."

die stimmung ist also unter dem nullpunkt. noch mehr sinkt sie, als ich für die pille danach über 30 tacken löhne und den freundlichen hinweis der apothekerin erhalte, dass ich mich im falle der wahrscheinlich auftretenden übelkeit nicht übergeben darf. weil ja sonst die pille rausgekotzt wird und die wirkung nicht eintritt. und man dann noch mal eine pille für über 30 tacken kaufen muss.
nun sitze ich also hier mit schlingerdem magen und hoffe, dass dieser zyklus schnell vorübergehen möge. und alles andere doofe auch.

daumen drücken, bitte.

Kommentare:

  1. Daumen sind natuerlich gedrueckt, aber ... Moment mal - ich denke, er schiesst jetzt Platzpatronen?
    Habe uebrigens den Ring auch oefter mal erst nach ein paar Stunden wieder reingetan. Ist nie was passiert. Ich denke, die Hersteller sind da nur sehr vorsichtig in ihren angaben...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. das dauert noch ein bisschen. man muss da noch 20 mal abspritzen und spermaprobene abgeben. steril ist erst nach drei monaten oder so.

      ich hatte eigentlich auch vor, die gefahr zu ignorieren. habe noch mal mit dem ring-hersteller telefoniert und mit den pille-danach-leuten. die haben alle meine panik leider bestärkt. rückblickend bin ich mir auch nicht ganz sicher, ob das mit der pille danach jetzt so schlau war.

      Löschen
  2. Ach echt? Wow. Ich dachte, cut ist cut... Bildungsblog-content :-D

    AntwortenLöschen